Archive | Worship RSS feed for this section

Beste Anbetungsalben aller Zeiten

18 Apr

Gestern Abend sass ich mit ein paar Freunden nach unserem Angrillen für die Saison und wir haben über Worship geredet. Viel hat sich in den letzten Jahren geändert. Irgendwann kamen wir auf die besten Alben zu sprechen, die wir je gehört haben. Hier sind meine Top 5 aller Zeiten:

1) Cutting Edge 3 (the red tape) – in den 90ern. Das war die reine Offenbarung. Damals noch auf Kassette hatte ich diese Musik aus Englang mitgenommen. Little did I know, dass die mal so durchstarten würden. Did you feel the mountains? – Yes, I did. Best of all times – in meiner Meinung.

2) Light the fire again (Touching the Father’s Heart 18) – auch die 90er. Brian Doerksen war gerade am Durchbrechen. Ich hatte die Songs irgendwo auf einer Konferenz gehört. Die CD habe ich hunderte Mal gehört. Das war super prägend damals.

3) Come, now is the time – Anfang der 2000er. Auch das war eine Offenbarung. Frischer Sound, noch besser produziert als die anderen und auch irgendwie live. Die Songs waren alle richtig stark drauf, die Stimmung perfekt.

4) Journeys of life – ein Album mit lauter Spontansongs. Wer kommt denn auf so was? Kevin Prosch, natürlich. Er hat auf Konferenzen einfach seine musikalischen Ausflüge mitgeschnitten, und daraus ein Album gemacht. Abgefahren irgendwie, auf jeden Fall unerreicht.

5) Live and in the can – „taking it wherever it goes“. Wieder Delirious. Jetzt live. Unglaubliche Atmo. Unglaubliches Songwriting. Das war top.

So, alles irgendwie schon ein paar Jährchen her. Dennoch, ich steh dazu. Die 90er waren speziell. Da sind Dinge passiert, die man heute vor lauter Lichtshow und Productionvalue nicht mehr sieht.

Wie ist es bei dir – welche wären deine Top 5?

das vielleicht beste Anbetungsevent dieses Jahr

28 Mrz

Am 5. Mai füllen sich unseren heiligen Hallen in Heidelberg mit einem super Team und super Tag. Psalm KulTour steht an – dieses Mal unter dem Thema „Intimität mit Gott“ und direkt in Heidelberg. Letztes Jahr waren wir mit unserem Team von 12+ Leuten an 4 Orten in Deutschland unterwegs und es war der Hammer. Super Anbetungszeiten, super Input und ganz frischer Wind in die Künste. Die meisten Teilnehmer war solide inspiriert und sind mit enormen Schwung in die nächsten Monate gegangen. Wenn Gruppen da waren, haben sie frischen Wind in ihre Gemeinden mit genommen – vom Malen über neue Songs zu frischem Gebetsleben.

Ich glaube, die Psalm KulTour mausert sich einem der Top-Events für Anbetung in Deutschland. So viel Bewegung an einem einzigen Tag gibt es sonst nicht. Neugierig? Sei mit dabei…

die ersten 7 Jahre in Heidelberg

12 Jul

Seit 7 Jahren sind wir jetzt in Heidelberg mit der Vineyard am Start. Wir singen in unseren Gottesdiensten einen großen Teil eigene Lieder. Das ist schön, weil sie unsere Sprache und Stimmung spiegeln. Hier haben wir probiert, unsere Lieder und Stimmung einzufangen. Viel Spass damit…

was Neues liegt in der Luft

10 Okt

die Blog-Pause soll endlich ein Ende haben. Ich war einfach superbschäftigt die letzten Monate und kam zu nix Blogmäßigem. Ein Superprojekt war die Entstehung des ersten Sixpacks von unserer Worship-Gruppe. Kim und Kristian aus Hamburch haben mit vineyard.neu.deutsch 1 einen mutigen Wohlklang in die Welt geschickt. Die 6 Lieder haben wir schon alle häufig bei uns gesungen und sie funktionieren. Mir gefällt die Einfachheit der Songs, sowie deren Tiefgang. Eine große Kunst.

Kim und Kristian haben bei der Produktion wert gelegt, aus dem Worship-Klang auszubrechen. Keine gitarrendominierte Scheibe und keine durchgedroschenen Rides. Schönes Ambiente, gute Stimmen, groovende Bässe. Bin gespannt, wie sie angenommen wird. Hat sich auf jeden Fall gelohnt, da mitwirken zu dürfen.

schön wars – psalm 2009

12 Nov

115 db. Vorne, da wo ich stand. Die Psalm 2009-Konferenz war laut, frisch, mutig und inspirierend. So an die 140 Leute waren da, in einer Hütte in Heidelberg, ausverkauft wars. Aber der Reihe nach.

Mittwoch – wir haben uns mit unserem Kernteam in Mannheim getroffen. Zusammen mit 12 anderen versuchen wir, die Anbetungslandschaft in Deutschland zu bereichern. Wir haben gut abgehangen und dann über die nächsten Schritte gesprochen. Eine Produktion im April wahrscheinlich. Gottes Gegenwart thematisieren. Mehr Songs schreiben.

Donnerstag – es geht los. Marc James (of Verra Cruz fame) rockt. Die erste Anbetungszeit ist super. Dann rede ich über „Gottes Gegenwart in der Postmoderne“. Die Straße nach Emmaus – gebrochene Metanarrative, brennen im Herzen, gebrochenes Brot (im mp3 macht das alles Sinn). Ich tu mir etwas schwer – der Raum ist komisch geteilt, ich sehe die Leute kaum und habe die Aufgabe, das Eis zu brechen. Aber ein OK Start.

Freitag – morgends rockt Marc James und spricht dann über Worship. Ganz gut. Viele Stories. Mittags Workshops. Mark Reichmanns war sehr gut. Viele Diskussionen danach. Abends sind wir in der Providenzkirche – Mitten in der Fußgängerzone in HD. 250 Leute sind da. Ich spiele Bass, Ben Piano. I love to play with him. Ed und Zita leiten 80 Minuten lang Worship. Super Zeit. Viele Gäste kommen von der Straße, bleiben stehen. Kristian predigt –herausfordernd, experimentell, peinlich und mutig. Das Eis bricht.

Samstag – bester Tag. Marc rockt wie immer. Dann Bene Müller über seine Lebensstory. Etwas lang, aber viele Leute lassen für sich beten, viele sind bewegt und berührt. Eine besondere Zeit. Workshops mittags rocken – Cris Cosmo über Texten für Songwriting ist Hammer. Kristians Workshops über prophetische Anbetung top. Saiku inspiriert. Abends leite Flavian mit Band – super. Marc James erzählt Storys und inspiriert. Dann spontanes Singen und langer Jam. Super Stimmung.

Sonntag – letzter Tag. Kim rockt. Sehr coole Anbetung, sehr ehrlich, sehr bewegend. Dann das Ende der Konferenz. Leute sind sehr ermutigt, haben Hoffnung, dass was in Bewegung ist.

Ingesamt war es etwas wie ein romantischer Film – viel Emotionen, viele Highlights, nicht ganz dem Leben entsprechend, aber schön. Meine Frage – haben wir was bewegt, das sich aufbaut? Kommt Bewegung in die Anbetungsszene? Könnte gut sein. Jeder Tag wurde besser. Wenn wir so weitermachen, kann einiges passieren.

psalm 2009

26 Okt

ps09

Anfang November, über dem Schloss in Heidelberg. Psalm 2009 startet – unser Konferenz zur Vernetzung und Inspiration deutscher Anbetungsleiter dienen. Das ist ein Schritt auf einem längeren Weg, mit dem wir die deutsche Anbetungslandschaft beleben wollen. Gestaltet wird das Ganze von der Task Force für Anbetung in Vineyard DACH (wir nennen uns vineyardmusic 2.0) und unsere Vision ist, dass in den nächsten Jahren ein richtiger Boom in der Anbetungswelt einsetzt mit kreativen Formen, neuen Liedern, inspirierenden Persönlichkeiten, ganzheitlichem Lebensstil, natürlicher Barmherzigkeit und einer inspirierten jungen Generation von Jesusnachfolgern.

Das Treffen im November ist dafür der Startschuss. Ich freue mich schon besonders auf die Workshops. Wer dabei sein will – anmelden unter www.psalm2009.de

Mundtot – Ein Reisebericht von Mark Reichmann

Mark Reichmann war früher Co-Pastor und Lobpreisleiter in einer großen Freikirche. 2001 gründete er in Karlsruhe die Kubik – Gemeinschaft und experimentiert seitdem mit interaktiven und multimedialen Anbetungsformen. Seit 2007 leitet er die Non-Profit Organisation „mateno“ die missionale Projekte in Deutschland initiiert und unterstützt. Darüberhinaus baut er in Karlsruhe eine Kommunität auf und beschäftigt sich, inspiriert vom Mönchtum, mit der Idee eines alltäglichen geistlichen Rhythmus fernab des Sonntag – Gottesdienstes.
In seinem Workshop erzählt er anhand seiner persönlichen Reise, von den Grenzen moderner Lobpreismusik, den Chancen neuer Anbetungsformen und den vergessenen spirituellen Schätzen der Kirchenväter.

Comics, Kunst und Liturgie – 2 Reiseberichte – Paul Dallimore / Benjamin Thomas

Illustrator, Karikaturist, Graphiker, Kreativtätsmotivator Paul Dallimore teilt seinen Weg von Australien über Mannheim nach London. Als Comiczeichner für eine große britische Zeitschrift beschäftigt er sich ausführlich mit Kunst. Seine Gedanken kreisen um die Rolle von Kunst in Kirche.
Ben Thomas teilt seine Geschichte von den Aufnahme der Freddy-Der-Esel-Kassetten, über eine kleine Gemeinde auf dem bayrischen Land, die charismatischen Höhen der 90er hin zu einer postmodernen Vineyard in Atlanta mit einem starken Fokus auf Liturgie und Kirchengeschichte.

Anbetungsteams führen – Marc James

Marc James erläutert den Umgang mit einer Band, wie man die musikalische Qualität einer Gruppe hebt und welche besonderen Herausforderungen es für Gemeindebands gibt. Ein praktischer Workshops mit vielen hilfreichen Tipps und Konzepten.

Theater – Sarah Laubvogel-Dallimore

Hast Du Lust, in der Welt des Theaters zu schnuppern? Dann komm zum Theaterworkshop, besser gesagt Playshop, denn wir wollen spielerisch entdecken wie es sich anfühlt, in andere Rollen zu schlüpfen, konträre Emotionen auszudrücken oder verrückte Situationen zu spielen. Phantasie, Spass, Improvisation…

Songwriting Cafe – Bene Müller, Markus Kosewähr

Bene Müller und Markus Kosewähr laden zum «Songwriters Coffee» ein. Du hast bereits einen Song oder Teile davon geschrieben und möchtest darin einen Schritt weiterkommen. Wir tauschen Songideen aus und unterstützen uns beim Schreiben von neuen Songs. Nicht nur werden damit Techniken des Songwritings vermittelt, sondern Teilnehmer bekommen auch die Chance, ihre Werke vorstellen. Bitte ausgedruckte Liederblätter mitbringen, um vor Ort auszuteilen.

Dienst am Nächsten – Murat Yulafci und Patricia Fischer

Glaube zeigt sich in der Aktion. An jedem Event wollen wir praktisch nach außen wirken und dienen. Dazu bieten wir verschiedene Möglichkeiten, Glaube an öffentlichen Orten weiterzugeben, oder bedürftigen Menschen praktisch zu dienen.

SAIKU – ein kreatives Experiment – Motoki Tonn

Gott beruft nicht ohne Gaben und Gott schenkt nicht Gaben ohne zu berufen. In diesem Sinne haben wir uns auf die Reise mit unseren kreativen Gaben begeben und versuchen, die Menschen um uns auf unbelegten Frequenzen zu erreichen. SAIKU e.V. ist eine junge, kreative Gemeinschaft, die immer wieder neue (und alte) Wege ergründet, um Erfahrungen mit Jesus Christus zu ermöglichen. Hierzu nutzen wir unsere geschenkten (kreativen) Gaben und teilen – in tiefer Dankbarkeit – durch Musik, Film, Gemeinschaft, Gebet, Diskussion …. unsere Fragen an das Leben.

The Verra Cruz Story – Marc James

Eine britische Band, die so konsequent Brit Rock und US-amerikanische Folk- und Bluesrock-Elemente miteinander verbindet, findet man selten. Verra Cruz, das ist geballte Spielfreude mit einer ehrlichen und überzeugenden Bühnenshow. Als Support der US-Superstars „Switchfoot“ und bei Auftritten mit den „Newsboys“ und „Delirious?“ erspielten sich die 3 Briten schon eine treue Fangemeinde in Deutschland.

Prophetische Anbetung freisetzen – Kristian Reschke

In der Anbetung suchen wir nicht nur gute Musik und wahre Worte, sondern vor allem das Wirken Gottes. Um diesem Raum zu geben, spielt Prophetie eine wesentliche Rolle. Kristian Reschke aus der Vineyard Haustreffen Hamburg erklärt seinen Weg in der prophetischen Anbetung und zeigt, wie Teilnehmer in der prophetischen Anbetung wachsen können.

Songwriting – Cris Cosmo / Flavian Graber

Cris Cosmo ist seit einigen Jahren national und international mit deutschem Latino-Reggae unterwegs. Früher war er Straßenmusiker und einer seiner Songs bereits für den Echo nominiert. Auf der Bühne ist der Mann solo und mit großer Band die pure Energie und seine Texte haben Tiefgang. Flavian Graber aus der Vineyard Liestal schreibt Melodien fürs knisternde Wohnzimmer. Hoffende Worte, die das Ohr weinen lassen. Mit Geschichten aus dem Leben, die echt, zerbrochen und doch voller Vertrauen singen, erzählt der 24-jährige von seinen vielen Reisen – und dann doch wieder von der Begegnung mit dem Obdachlosen von gestern. Zusammen präsentieren Cris und Flavian Songwriting in einer frischen Art und fordern Anbeter heraus, frische und echte Klänge zu entwickeln.

Stadtführung – Steffi Linner

Heidelberg hat mehr zu bieten als nur das schöne Schloss. Wir laden alle Teilnehmer zu einem Schlendergang durch die Altstadt ein, vorbei an einigen sehenswerten Locations und Ausblicken.

Mutter Teresas Gebet – Leuchte durch uns

20 Okt

Mutter_Teresa

Jeden Morgen betete Mutter Teresa ein Gebet mit ihren Schwestern. Wir haben es uns zur Vorlage genommen und zusammen daraus ein Lied geschrieben. Hier ist das Werk, wir singen es ab und an bei uns.

Unser Gott wir glauben, dass du da bist
wir lieben dich und wollen dich verehren
Mit ganzem Herzen und mit ganzer Seele
Denn du bist aller unsrer Liebe würdig

Durchflute unser Innerstes mit deiner Existenz
Dass unser Leben immer mehr von deinem Leben glänzt

Leuchte durch uns
Sei so in uns
Dass jeder Mensch
Deiner Gegenwart begegnet

Lass sie dich sehen
Wenn sie uns sehen
Lass deine Liebe
Durch unsere Leben fließen

Scheine, scheine, scheine in die Welt hinein
Leuchte, leuchte, lass die Menschen sehn

© Ed Einsiedler, Marlin Watling,  Jochen Kurrle, Zita Netz

%d Bloggern gefällt das: