Tag Archives: geschichte

Warum Kunst?

26 Jun

Vor 7 Jahren bin ich mit Kairos Media an den Start gegangen. Ich hatte Highwayvideo entdeckt und war sofort beeindruckt. Video, Spiritualität, Kunst. Da lebte was.

Eigentlich wollte ich es nur gerne in der Gemeinde nutzen. Aber es war auch englisch. Nach kurzem Kontakt wurde klar – wir machen ne kleine Firma. Das hat was abenteuerliches. Es ist kreativ. Und vielleicht werden wir ja reich.

Jetzt sind wir reich an Erfahrungen. Dinge starten war cool und jetzt sind wir seit 5 Jahren mit einer Gemeindegründung am Start. Kein Video, viel Spiritualität und mehr Beziehungen als Kunst. Nett.

Eine Erkenntnis in der Gemeinde ist, wie wenig Predigten und Lehren bewirken. Klar, sie sind wichtig. Aber irgendwie überbewertet. Ich denke, sie sind superwichtig. Aber als wir bei uns gefragt haben, was die Leute weiterbringt und wo sie was mitnehmen: Beziehungen, Ehrlichkeit, Worship.

 Seit ein paar Monaten leite ich für Vineyard eine Worship-Truppe. Wir wollen Anbetung (und Kunst) neu beleben (ausführliches Manifesto hier). Es ist für mich die Reise zurück in die Kunst. Und vor allem deren Platz in der Kirche im lokalen Kontext. Ich starte hier mit eine Serie, warum ich mich in Worship reinhänge – warum Lieder, warum Songwriting, warum Schönheit, warum neue Formen.

Ein guter Startpunkt für diese Reise kommt vom meinem ursprünglichen Startpunkt – Travis Reed, der ein Interview über die Rolle von Kunst in Gemeinde drehte (witziges Ende!):

Vodpod videos no longer available.
via „the work of the people

Advertisements

Kino im Kopf – die Struktur der Spannung

17 Jan

Jedes Jahr sendet Pixar viele ihrer Mitarbeiter zu dem Seminar von Robert McKee über Geschichten erzählen. Neben ihrer technischen Brillanz brauchen die kreativen Köpfe auch einen Weg, um Filme zu machen, die jemand sehen will. Vor einigen Jahren kamen John Lasseter und seine Kollegen zu McKee und meinten: „Wir sind Computer Freaks und können keine Geschichten erzählen.“ McKee lehrte sie in einem Seminar und sie nahmen die Ideen mit zurück in ihr Studio: „John Lasseter und Peter Docter ging nach L.A. in diesen Kurs und kamen begeistert zurück. Wir folgten McKee aufs Detail als wir an Toy Story arbeitetn. Toy Story ist das Resultat von McKee’s system“.

Was ist das System von Robert McKee? In seinem Buch Story beschreibt der Filmlehrer, wie eine Geschichte sich entfaltet und aufgebaut ist. Zunächst steht am Anfang ein „inciting incident“, der die Kräfte im Leben des Akteurs aus dem Gleichgewicht bringt (die Spinne bei Peter Parker in Spiderman; James Bond entdeckt Attentate und einen Zusammenhang). Das sendet den Akteur auf eine Reise, das Gleichgewicht in seiner Welt wieder herzustellen. Auf dieser Reise begegnet er „zunehmenden Schwierigkeiten“ – Hindernisse auf dem Weg der Lösung. Diese werden immer schwerer und erfordern mehr Aufwand (James Bond findet immer größere Zusammenhänge des Weltbedrohers). Dies führt zu einer „Krise“, wo es nur noch eine Option gibt, die Lösung des Dilemmas zu finden: den Weg in die „Climax“ – die finale Auseinandersetzung zwischen Akteur und Widersacher. Dieser Kampf verändert die Welt für immer und ist unwiederkehrbar (James Bond besiegt Dr. No) . Schließlich schließt der Film mit einer „Auflösung“, wo die Konsequenzen der Story angedeutet werden (James Bond treibt in seinem Boot mit seinem Mädchen und knipst das Licht aus).

inciting-incident

Eine gute Geschichte stellt dauernd die Frage: „Was passiert als nächstes?“ Jede Szene, jede Handlung trägt zum Konflikt bei und sucht nach der Lösung im Kampf des Akteurs mit seinem Schicksal. Die Geschichte entwickelt sich nur durch Konflikt und dauernde Veränderung. Dieser Bogen von Inciting Incident zur Resolution hält alles zusammen und gibt der Geschichte Einheit.

Daher schlägt McKee eine Methode vor, die sich „StepOutline“ nennt: jede Szene in einer Geschichte wird mit einem Satz beschrieben. Man schreibt also die Schritte der ganzen Geschichte ohne Dialoge und Details. Daraus wird deutlich, ob die Struktur stimmt und genügend Substanz vorhanden ist, bevor man sich ans Ausformulieren der Details macht (detailierte Beschreibung und Beispiel anhand des Films Eyeball Eddie).

Kino im Kopf beginnt also mit einer guten Struktur einer Geschichte. Es muss was sich was ereignen, das die Welt aus dem Gleichgewicht bringt und nach einer Lösung sehnen lässt. Der nächste Schritt ist dann, die Details in das Outline zu bringen. Das folgt im nächsten Post…

%d Bloggern gefällt das: