Tag Archives: Gründung

Woher weiß ich, dass die Vision klar ist?

27 Mrz

Letztens saß ich vor meinem Laptop und hörte mir die Ideen von Ralf an. Er wollte was Neues starten. Eine Kirche, aber nicht traditionell. Wir haben über 45 Minuten geredet. Ich mag den Typ. Er denkt schon ein paar Jahre über das Ding nach, was er machen will. Und mit Familie im Rücken ist das kein leichter Schritt: was zu machen für andere, für seine Träume einstehen, losgehen. Ich mag solche Menschen.

Als ich den Video-Call endet, war ich etwas verdutzt. Was will er denn eigentlich? Ich geh nach solchen Gesprächen innerlich einen Schritt zurück und frage mich, welches Bild er bei mir gemalt hat. Keins, so wirklich. Wie oft, wusste er mehr, was er nicht will, als seine Vision zu formulieren.

grundung_5stern

Klar Vision, darum geht es. Ich bin in vielen Prozessen, wo ich Menschen mit ihrer Vision helfe. Und dann mache ich immer wieder den Schritt zurück und suche nach dem Bild. Ist das schon eine Vision? Ist sie klar? Woran macht man Klarheit eigentlich fest? Bisher habe ich das eher intuitiv gemacht. Vielleicht gibt es aber eine Möglichkeit, das konkreter zu machen.

Hier sind ein paar ein paar Dimensionen, die mir auffallen:

  • Schnelligkeit einer Antwort – wie kurz können die Gefragten ihre Vision teilen? Wie schnell kommen die Worte über ihre Lippen?
  • Eleganz der Antwort – reimt es sich? Sind die Worte sexy? Hat es Slogan-Charakter oder Witz? Kommt es rhythmisch daher?
  • Kopfkino – wie konkret und umgangssprachlich sind die Zielzustände formuliert?
  • Meine Emotionale Reaktion – redet die Person mit Drang? Bekomme ich Lust auf diese Vision und würde am liebsten mitmachen?
  • Differenzierung der Antwort – hört sich die Vision originell an? Wird der Unterschied zu anderen klar?

Letztlich müssten die meisten dieser 5 Punkte da sein, damit man sagen kann – das ist was. Es muss zu Ende gedacht sein, was da ansteht. Es muss mit Schärfe und klarer Sicht daher kommen. Dann kann es auch was Großes bewirken.

Manche haben Visionsallergie. Zu viel wurde ihnen verkauft als Vision, was nur eine aufgeblasene Selbstdarstellung war. Oder ein größenwahnsinspirierte Flucht nach vorne. OK, ich kenne das. Dennoch führt kein Weg an Vision vorbei. Eine klare Sicht hilft, Leute zu einen. Letztlich frage ich mich bei all den Fragen – würde ich da mitmachen? Wenn Kopfkino entsteht, dann machen Leute eher mal mit. Und wenn Leute mitmachen, dann geht halt mehr.

Advertisements

Wenn ein Video mehr sagt als 1000 Worte

30 Jun

Seit wir mit der Maus im digitalen Dschungel  jagen gehen, sind Worte und Bilder die Fährten für Organisationen. Vor einer Weile bin ich mal auf ein Image-Video einer neuen Gemeindegründung in Heidelberg gestoßen. Er bringt seine Message auf den Punkt und will sie den Leuten vermitteln. Aber! Vielleicht lebe ich nicht auf dem gleichen Planeten wie er – wen versucht er denn damit anzusprechen? In Heidelberg!? Wie ein Freund meinte: „vielleicht zwanghafte Nostalgiker“.

So ein Video sagt schon sehr viel über das Menschenbild. Hier ist ein weiteres einer Gründung in Stuttgart. Andere Stimmung, andere Schwerpunkte. Sie reden von einer „bombastischen Eröffnungsfeier“ – wen versuchen sie damit anzusprechen? Sind das unsere Argumente als Christen an die Welt, dass wir eine bombastische Feier abliefern können?

Anyway. Das hat mich ins Nachdenken über unseren eigenen Clip gebracht. War eigentlich mehr für intern gedacht, aber da wir ihn auf Youtube gestellt haben, gilt für uns das gleiche. Jede Gründung (und bestehende Gemeinde) sollte sich fragen: wen will ich erreichen? Was ist meine Botschaft? Und das gelingt nicht so leicht.

Mir fällt auf, dass die meisten Gemeinden entweder total Insider-Fokussiert sind (wie im ersten Fall). Oder dass sie fast peinlich versuchen, mit der Welt um sich herum zu konkurrieren (wie im zweiten Fall). Die feine Linie zwischen Zielgruppenorientierung und wertvoller Botschaft ist sicher in einem Video schwer abzubilden. Gibt es denn irgendwelche guten Image-Clips von Gemeinden? Oder von Gründungen? Vielleicht sind es die ersten 1.000 Worte, die für Gemeinden am schwierigsten sind.

Dauernd starten neue Gemeinden

28 Feb

Am ersten Weihnachtsfeiertag traf ich bei einem Familiendinner zwei Onkels meiner Frau – der eine Bischof bei den Mennoniten in Pennsylvania, der andere Gründer und Pastor eine Gemeinde. Keine Angst, es gibt auch normale Leute in der Familie.

Mit dem Mennonitenbischof bin ich schon vor 2 Jahren ins Gespräch gekommen. Damals meinte er, sie müssen Gründungen an den Start bringen. Denn die alten Gemeinden werden immer älter und erreichen die Leute nicht mehr. Ich habe ihn gefragt, wie er das macht? Er: Interessierte zusammen bringen und mal schauen. Also, was ist passiert?

„Hm, mittelmäßig,“ meinte er, „wir haben 13 gestartet.“ 13? 13 finde ich gut. Bei ein paar Dutzenden Gemeinden, die jetzt alle nicht direkt innovativ oder veränderungsschnell sind. Warum kam das das Hm am Anfang? „Ich denke, das war der erste Schritt,“ meint er, „jetzt müssen wir Leute in unseren Gemeinden finden, die das bisher noch nicht geplant hatten. Und Leute außerhalb unsrer Gemeinden.“ Solche Statements bei den Mennoniten? Das hat mich echt überrascht und ermutigt. Die sind wirklich dran und meinen das ernst. Und der andere Onkel?

Er hat über die Jahre 9 Gemeinden gestartet. Momentan sind sie an 3 dran. Alle im Umkreis von 70 Kilometern. Es sind Leute aus der Gemeinde, die was machen wollen. Einer in der nächst größeren Stadt in der Innenstadt unter den Hispanics. Die anderen einfach 30 Kilometer entfernt. Er ermutigt sie einfach und holt sie alle paar Monate zusammen für einen Trainingstag.

Da passiert wirklich einiges. Das sind nicht die großen Headlines und viele Projekte werden sicher nie irgendwo gefeaturt oder überhaupt gezählt. Aber es ermutigt, diesen natürlichen Umgang mit Gründung und Erneuerung zu sehen. Natürlich haben die Amis dieses Can-do Attitude und eine informellere Kultur, die so was unterstützt. Ich glaube, dass es in den kommenden Jahren in Deutschland ähnlich mit Gründungen zunehmen wird. Ich denke, es wird ähnlich von einzelnen Personen und Gemeinden gesponsort werden. Vielleicht erlebt dann hier demnächst auch jemand ein solches Weihnachtsessen mit überraschenden Berichten…

nicht vergessen: START kommt bald!

Wiki um Gründung erweitert

24 Feb

Bisher gab es noch keine Eintrag bei Wikipedia zu Gemeindegründung. Das ist in sich vielleicht schon interessant. Bisher, wie gesagt…

nicht vergessen: START kommt bald!

START kommt – Buch über Gründung

27 Jan

Das war mein Hobby im Sommer 2010 – Gemeindegründung zu beschreiben. Es hat sehr viel Spass gemacht, weil gute Geschichten dabei sind, wie Gemeinden entstehen. Eine FEG, eine ICF, eine Landeskirche, eine Vineyard und eine Christian Associate Gemeinde.

Jedes Wochenende besuchen Menschen Gottesdienste, jede Woche treffen sich Christen in Hauskreisen und Dienstgruppen. Doch wo kommen diese her?

START ist jetzt am 20. Feb am Start. Dabei geht es auf unsere Interviews in Faro zurück, wo wir über 50 Gründer befragt haben, was in unserem Land funktioniert. Ein super aufwendiger Prozess, aber es hat sich ausgezahlt. Nicht nur ist dadurch unser Gründertraining entstanden, sondern auch das Modell für Gründung, das in START steckt.

Bin gespannt auf die Reaktionen und Auswirkungen von START.

wer was gründen will, sollte da hin

13 Aug

Menschen landauf und landab denken über neue Wege nach, wie wir für den postmodernen Menschen geistliche Heimat bauen können. Neue Formen sind Gespräch, wie missionale Gemeinschaften, Clusters oder Mission Shaped Communities (MSCs). Wir wollen engagierten GründerInnen ermöglichen, gemeinsam mit ihrem Team zu starten oder allen, die bereits auf dem Weg sind, konkrete Begleitung bieten.

Die Gründung neuer ‚Biotope der Hoffnung‘ ist eines der letzten Abenteuer unserer Zeit. Risikoreich, anspruchsvoll, fordernd und eine Lebensaufgabe und Berufung, für die sich wirklich zu leben lohnt.

Das Pflanzen und Multiplizieren ist eine zutiefst übernatürlich natürliche Sache – ein Zusammenwirken von göttlichen Absichten und menschlichem Gehorsam mit einem Ziel: ‚Die Pflanzung, durch die der Herr seine Herrlichkeit zeigt.’

Sei mit dabei – 16 Monate – 8 Module – 8 Online-Sessions

Mehr Einzelheiten und Inhalte. Anmeldung unter info@gründertraining.com.

5 Jahre – warum Gemeinde?

17 Mai

zu unserem 5-Jährigen Jubiläum haben wir ein paar Stimmen und Statements eingefangen, warum Menschen in die Vineyard Heidelberg gehen. War ne tolle Partie. Mehr Bilder und Kommentare kommen. 

Hier, was mir letzte Woche den Schlaf geraubt hat:

%d Bloggern gefällt das: