Tag Archives: mike breen

wie können wir besser gründen? – ecpn II

8 Mrz

Die letzten Nächte sah ich vor meinem inneren Auge nur Post-Its wie früher Tetris-Blöcke als das der Hype war. Die letzten 3 Tage haben wir von morgends bis spät nachts in Workshop-Räumen verbracht und über das Leben von Gründern nachgedacht. Heute kamen die Pläne für die nächsten Schritte zusammen und dann haben wir mit unseren Freunden vom EJW die Sonne und den Strand genossen (inklusive erstem Sonnenbrand – chaka!).

Unsere Ergebnisse sind nicht bahnbrechend oder überraschend, aber wir haben ein gutes Verständnis was das Leben von Gründern besser machen könnte. Und ist Innovation nicht genau das: die naheliegenden Schritte zu gehen und Probleme zu lösen. Daher bin ich trotz unserer bodenständigen Ergebnisse sehr positiv. Hier sind meine Pakete, die ich über die nächsten Monate schnüren darf:

Leichte Ausbildung
Zusammen mit Marcus stecken wir ein Programm zusammen, um Gründer auf ihre Aufgaben vorzubereiten. Unser Ziel ist ganz klar, das möglichst einfach, untheoretisch und leicht zu machen. Wir haben viele gute Ideen über Inhalte und Methoden, aber es wird sicher ein paar Monate dauern bis wir einen ersten Wurf haben und den Einsatz testen können.

Gründer-Portal
Die Engländer von Fresh Expressions haben so ein Online-Learning-Network schon im Einsatz und die Idee ist einfach: einen Punkt zu schaffen, wo Gründer auf Ressourcen zugreifen und lernen können. Machmal hilft eine Anleitung, Beschreibung oder ein Überblick, um bessere Optionen beim Gründen zu haben. Wir wollen auch das möglichst einfach gestalten und neben den praktischen Tools auch Stories, Interviews und Berichte posten, damit die Vision von Gründen am Leben bleibt.

Fringe Vineyard
Schon bei Diskussionen über Rodney Stark und Innovation im Glauben kam die Aussage, dass Innovation selten aus dem Kern kommt. Neue Formen treten am Rand auf und bilden neue Bewegungen oder finden langsam den Weg in den Mainstream. Bei den Interviews mit Leitern aus dem englischen Raum kam immer wieder die Aussage: in Deutschland ist man sehr begrenzt was Experimente und Risiko angeht. Wenn Freunde von mir was Neues im Gemeindeumfeld versuchen, müssen sie sich häufig alleine durchschlagen und es fehlt die Unterstützung. Daher wollen wir ein bewusstes Experimentierfeld schaffen, wo wir neue Formen und Ansätze von Gemeinde unterstützen, fördern und davon lernen wollen. Wir wollen den Rand (Fringe) bewusst kultivierien und damit unsere Ansätze zu Gründung erweitern.

Die anderen haben auch noch eine Reihe von Actions mitgenommen und kümmern sich um Assessments, Coaching und Netzwerken von Gründern. Damit bewegen wir uns auf jeden Fall voran. Der ganze Prozess hat sich auf jeden Fall gelohnt. Jetzt muss ich mich aber erst mal wieder warm anziehen, denn es geht heim in den kalten März in Deutschland.

einfach gründen – ecpn II

5 Mrz

Im Alten Testament gab es die 10 Gebote.
Die Pharisäer machten daraus mehr als 600 Gebote.
Jesus formulierte 2 Gebote

Diese Einfachheit ist ein Zeichen von Reife. Wenn Ansätze einfach sind, dann haben sie auch größere Chancen, sich zu reproduzieren und Wirkung zu entfalten. Das fordert für Gründung heraus: die Modelle und Methoden leicht zu halten. Wir haben den Traum, dass Gründung so leicht wird, dass Teenager es machen können und es eine natürliche Frucht des Lebens mit Gott wird.

Andrew aus London präsentierte das Modell über Clusters in der St. Andrews Gemeinde in Chorleywood. Seit 5 Jahren haben sie ihre Gemeinde von 500 Leute in Mid-Sized Communities verändert. Statt alle Leute in einem Gottesdienst zu versammeln, haben sie kleine Gruppen von bis zu 50 Personen etabliert, die mit eigener Mission und eigenem Namen superflexibel ihre Treffen und Formen finden. Einmal im Monat kommen alle zusammen, ansonsten feiern sie ihre Gottesdienste und Treffen unabhängig. Laut Andrew hat sich das für sie sehr bewährt, weil es weniger Konsumenten in der Gemeinde gibt, mehr Vielfalt und weniger Programm-Fokus. Den ganzen Tag haben dann die verschiedenen Gruppen darüber diskutiert, wie sie auch dahin kommen, mehr Wirkung nach außen zu entwickeln und die Leute einzubeziehen.

Das wirkliche Herzstück unseres Prozesses hier war aber die Auswertung von unsrer Untersuchung zu Gründern. Wir haben die letzten beide Nächte die 50 Interviews angeschaut (es gab leider im offiziellen Teil kein Platz für unsere Analyse, aber wir sind hart) und schrieben bei jeder Geschichte die Kompetenzen, Krisen, Ressourcen und Phasen der Gründung auf kleine Post-Its. Für den Umweltschutz war das kein direkter Beitrag, aber wir haben einen massiven Überblick gewonnen und haben uns substantiell in das Leben der Gründer vertieft.

Was ist letztlich rausgekommen? Wir haben ein paar Faktoren und Potentiale identifiziert, allerdings war das wirkliche Lernen für uns die Feinheiten des Prozesses. So gab es Überraschungen und Zusammnehänge, die man aus „Erfolgsfaktoren“ nur schlecht ablesen kann. Gründung ist ein langer Prozess, wo viel zusammen kommt und es wenig einfache Antworten gibt. So war überraschend, dass manche ohne Vision gestartet sind, andere haben gleich mit dem Gottesdienst angefangen und waren erfolgreich. Gebet und Fasten war auch kein wesentlicher Faktor und auch die Berufung war nicht immer eindeutig eine Grundlage. Was macht man daraus?

Als wir alle unsere Post-Its an der Wand zusammengefasst haben, haben wir uns gefragt: wo haben wir das größte Potential? Wo können wir am meisten Unterschied machen? Uns wurde klar, dass Evangelisation und Sammeln am meisten unterschätzt wird; dann ist Coaching und Mentoring ein großer Bereich, genauso wie Klarheit und Führung. Es gibt natürlich noch viele weitere Aspekte und wir haben nicht den Anspruch, alles zu lösen und in ein Bild zu packen. Im nächsten Schritt gehen wir jetzt daran, wie wir diese Bereiche stärken können und wie wir das ganze einfach und leicht halten können. Es scheint, dass es wieder eine lange Nacht wird.

Portugal beginnt – ecpn II

3 Mrz

Nach 3 Monaten Regen und Dunkelheit kommt dieser Trip nach Portugal mit Sonne, Palmen und Strand richtig gut. Ich bin hier in Faro für das zweite Treffen vom European Church Planting Network (ecpn) und werde wieder live bloggen. Wir haben unser Forschungsprojekt durchlaufen und 50 Interviews mit Gründern gemacht. Bisher hat es inspiriert und mir gehen viele Gedanken durch denk Kopf. In den nächsten Tagen nehmen wir den Prozess von IDEO (design-led innovation), um aus den die Ideen für die Zukunft von Gründung im deutschen Raum abzuleiten.

Ansonsten freue ich mich an Portugal, wo ich schon immer mal hin wollte. Ich habe ein paar Tage Zeit, Abstand zu nehmen und über mein Leben nachzudenken. Die Gemeinde läuft im Moment wirkich gut: es kommen Menschen zum Glauben, wir haben viele Gäste und erleben Gottes Gegenwart. Neue Lieder entstehen und Leute erleben, wie Jesus ihr Leben bereichert. Es besteht sogar die Möglichkeit, dass wir bald eine Gründung in der Nähe starten. Das bring t auch alles etwas Hektik mit sich und so bin ich froh, hier einfach mal die Füße in die Sonne zu strecken und abzuhängen. Gestern Abend waren wir mit Roger und Marius am Hafen Essen und haben dann noch Benfica gegen Sporting geschaut. Mehr gibt es morgen…

Was neu war – 4. Tag bei ecpn

19 Okt

Das 70-er Jahre Retro-Restraurant Menza in mein Lieblingsrestaurant in Budapest und wir Vineyard-ler hatten einen wunderbaren Abend. Es gab Zeit zum Reflektieren, was hier bei ecpn neu war und was ich für mich mitnehmen kann.

menza.jpg

Ich war echt beeindruckt von eigen der Gruppen. Bulgarien geht echt was, die Typen sind super drauf und haben wirklich ein Herz für das Land. Antioch Netzwerk in Ukraine wollen eben mal das ganze Land erreichen und stellen das gar nicht dumm an. In Oslo arbeiten sie heftig mit Clustern und missionalen Strukturen. Es ist ganz beeindruckend zu sehen, wie viel Action im Reich Gottes ist und wie in ganz Europa Gründungen unterwegs sind.

Ganz Europa? Nein, ein kleines, gallisches Dorf leistet erbitternden Widerstand. Weder in unsrer Gruppe noch in der ersten Learning Community (wo Mirko und Stefan waren) gab es Gruppen aus dem Süden wie Italien, Spanien, Portugal oder eben aus Frankreich. Was ist los? Außerdem fehlten Tschechien und Polen. Vielleicht hängt das am Katholizismus? Oder an der Hitze im Süden?

Persönlich haben mich zwei Gedanken geprägt. Der Schlüssel ist die eigene Versorgung – um in der Gemeinde eine Bewegung zu bekommen, müssen die Leute zu dem Punkt kommen, wo sie sich selbst und andere versorgen können. Geh zu ihren Treffen – andere Gemeinden und Pastoren zu ehren kann einfach dadurch geschehen, dass ich ihre Treffen besuche. Anstatt nur zu irgendwelche Einheits-Treffen zu gehen, kann das wirkliches Interesse und Wertschätzung kommunizieren. Es stimmt, das macht eigentlich kaum jemand und wenn es passiert, kommt das sehr gut.

Am Ende hatte ich noch ein gutes Gespräch mit Steve über Gemeindegründung und Business. Paulus hat das vermischt durch sein Zeltmachen. Mir ist bisher keine Bewegung bekannt, die das bewusst miteinander kombiniert oder einen Ansatz hat, von so einer Synergie zu profitieren. Dabei schienen mir 2 Aspekte interessant: Business-Leute können in Strategie und Ergebnissen denken, was vielen Gemeinden gut tun könnte; sie bringen außerdem die gesellschaftliche Dimension mit und Wohlstand in eine Region, was den Impact der Gemeinde stärken könnte. Ich hoffe, dass wir beim nächsten Treffen diese Ideen vertiefen können.

Letztlich war das ganze Treffen sehr intensiv, produktiv und super spaßig. Vor allem das Abhängen mit den Kollegen aus dem Weinberg ist immer ein riesen Gaudi und es gab massig neue interessante Reich-Gottes-Praktiker kennen zu lernen. Ich freue mich schon auf die Veränderungen, die wir in 6 Monaten bei unserem nächsten Learning-Treffen sehen werden.

missional lifestyle – 3. Tag ecpn

17 Okt

Gestern Abend floss der Wein bei einem wunderbaren Abendessen (außer bei den Baptisten) und daher startete der Tag etwas langsamer. Die Fragen heute morgen haben uns aber wieder aktiviert und in Gruppen haben wir dann Probleme diskutiert, die wohl überall auftreten:

  • wie können wir Menschen zu einem missionalen Lebensstil bewegen?
  • Wie können wir Gemeindegründer finden, trainieren und freisetzen?
  • Wie organisiert man ein effektives Team für Gründung?
  • Wie entwickeln wir ein einfaches und organisches System für Gründung?
  • Wie schaffen wir Synergien und gemeinsame Unterstüztung in Gründung?
  • Wie kommen wir zu Ownership der Vision in der gesamten Gemeinde?

Mein Gruppe war missionaler Lebensstil und es war supergut. Viele haben die Gedanken geteilt: Gemeinde muss nach außen wirken und nur Leute in die Gemeinde karren ist schlecht. Der erste Punkt war, wie brauchen den Mindset und die Values für missionales Leben. Dann war die Frage: wer macht das? Wie immer ist das kaum einer. Ein paar Ideen hier und da, aber hier ist das wirklich Problem. Immer ein dickes Müssen und ein äußert bescheidenes Können. Das ist auch mein Problem mit Evangelisation und Mission: motivieren ist das eine, aber wenn man das nicht tun kann, dann führt das nur zu Frust (sentiment without action is the ruin of the soul). Nach einer Weile sind wir dann darauf gekommen, dass wir neben Mindset und Motivation auch Praktiken und Strukturen, die das unterstützen.

discussion.jpg

Zu Praktiken gab es ein paar Erfahrungen und Vorschläge. In Kiev arbeiten sie mit 4 Treasures: täglich soll jeder die Beziehung mit Gott pflegen, seine geistliche Gabe nutzen, geistliche Frucht anvisieren und Zeugnis geben . Aus Oslo kam der super Vorschlag, die Leute aufzusuchen, die gerade davor stehen, die Gemeinde verlassen wollen. Die sind meist kulturell frustriert und wie Bill Hybels sagte: „hinter jeder Frustration steckt eine Mission“. Dann diese Leute ermutigen und unterstützen. Ich habe meine 2-cent Ideen aus Heidelberg reingeworfen: up-in-out auflegen, 1-zu-1 etablieren und Rosen verteilen.

Die Strukturen spielen natürlich zurück auf das Verhalten. Viele haben betont, dass der Gottesdienst ein wirklicher Störfaktor sein kann. Dort lernen die Leute das „normale Christenleben“ kennen und wenn das hauptsächlich im Rumsitzen besteht, dann sieht es natürlich düster aus. Welche Strukturen können helfen? Cluster waren eine Idee. Wir haben auch die missionale Dimension in die Kleingruppen gelegt. Andere gehen ganz den Weg, dass sie kleine Gruppen von Gläubigen als Kirche bezeichnen. Die Tendenz bei allen ist, Kleinheit und Dezentralisation anzustreben.

der Tipping Point in Budapest – 2. Tag von ecpn

16 Okt

schoenermorgen.jpg 

Wunderschöner Tag heute in Budapest. Mike Breen spricht das Wort zum Dienstag mit Paulus Trip nach Athen (Apg 17). Dort trifft er auf Epikurier (Philosophie: Leben ist schlecht, also genießen wir es wenigesten) und Stoiker (Leben ist schlecht; es wird nur besser durch persönliche Disziplin). Sein Ansatz in so einem Umfeld: Investigation, Bestätigung, Konfrontation. Zuerst verstehen, was in einer Kultur hochgehalten wird; dann bestätigen des grundlegenden Werts; schließlich konfrontiere die Lücke in der Weltanschauung und präsentiere die Gute Nachricht.

Jetzt gibt es Arbeitsgruppen zu den Büchern, die wir gelesen haben: Good to great, organic church, tipping point, starbucks experience. Meine Gruppe über Tipping Point war echt gut: was können wir davon für Gemeindegründung lernen?

  • Verbessere deine Kommunikation: du musst deine Ziel verstehen und prüfen, ob deine Kommunikation das unterstützt und immer wieder anpassen.
  • Suche die richtigen Leute: Vermittler, Kenner, Käufer in deinem Umfeld kennen und sie für die Botschaft gewinnen.
  • Verstehe die Kultur: wo treffen sich Leute, was machen sie, was bewegt sie – was ist Gute Nachricht in dieser Kultur?
  • Situation formt Verhalten: Wenn Leute für 2 Monate in den Kirchenbänken sitzen, werden sie auch die nächsten Monate sitzen bleiben.
  • Erzähle gute Geschichten: wenn du Punkte rüberbringen willst, musst du gute Geschichten erzählen (siehe die Biografie eines Stils).

Aus allen Diskussionen der Bücher kam für uns von Vineyard klar rum, dass wir einfacher werden müssen in unsrer Ausrichtung. Das ist natürlich alles andere als leicht, aber vielleicht werden wir im ecpn-Prozess damit weiter kommen.

Am Mittag haben wir dann unser Gemeinde-Gründungsmodell erträumt. Es war interessant zu sehen, wo die anderen Gruppen stehen und wo die Schwerpunkte sind. Einige Gruppen gründen Gemeinden innerhalb der Landeskirche, andere folgen Clustern, andere Klein- und Hausgruppen. Und wir? Roger hat erst mal ne Runde Schach gespielt, um sein strategisches Denken fit zu machen, während Anders uns was über LifeShapes erzählt hat. Es gibt also noch ne Menge zu tun…

stratege.jpg

ecpn – wie wir in Europa Gemeinden gründen – Tag 1

15 Okt

Ich sitze gerade im Danubius Hotel in Budapest mit 40 anderen Gemeindegründern und schaue ein Video von Tom Kelley an. Also wieder eine Konferenz und wieder sehr interessant, so dass ich wieder etwas live-bloggen werden.

ecpn.gif

Eingeladen hat Mike Breen und eine Gruppe von Sponsoren, die Gemeindegründungen in Europa unterstützen wollen. Das ist das Europen Church Planters Network. Dazu bringen sie Gemeinden zusammen, die schon Gemeinde gründen, damit wir voreinander lernen und damit besser in der Gründung werden. Open Source Learning für Gemeindegründung also.

Mike hat den Tag eröffnet mit einer Ausführung über Paulus auf dem Weg nach Philippi – neue Kultur, kein Griechisch, keine Synagogen. Wie ist er damit umgegangen? Wie hat er den Schlüssel gefunden, um dort vorzugehen? Mike erzählt ein paar Punkte, die alle mit P anfangen. Ich mag Mikes Stil und Tiefe wirklich, aber dieses Mal ist es mir etwas zu einfach und glatt. Anyway: wir haben ja noch 4 Tage um von den anderen zu lernen.

surprisemodel.jpgJetzt hat Brent die Methode vorgestellt und jetzt das Video von Tom Kelley über IDEO – die erfolgreichste Produkt-Design-Firma der Welt. Die Message: tief in die Materie abtauchen, schauen was man besser machen kann, Prototypen bauen und letztlich die Welt verbessern. Bald stelle ich noch die Leute vor, die mit mir hier sind und wer mir so über den Weg laufen.

%d Bloggern gefällt das: