Wird die Erde explodieren? Nein.

13 Jul

Dieser Tage bin ich gerade in den letzten Zügen von meinem Buch über NT Wright und sitze oft tippend in meinem Lounge-Chair. Ich schreibe ein Zusammenfassung von dem britischen Theologen, der mich die letzten Jahre so prägt. Und ich mal seine Kerngedanken mit kleinen Bildchen.

13355634_1698608347069542_572697360_n.jpg

Kürzlich fragte mich jemand, was denn neu bei ihm sei.

Gute Frage. Ich habe das Buch danach ausgerichtet und bin bei 4 Themen gelandet. Ein zentrales Thema ist sein Verständnis von der Erde und wie es mit ihr weitergeht. Das ist mir beim Schreiben ganz neu auf den Radar gerutscht und so klar wie nie zuvor.

Früher dachte ich irgendwie, die Erde dankt irgendwann ab. Armageddon kommt und dann bleibt wenig übrig. Die christliche Allgemeinbildung ist irgendwie auf Abschied von unserem Planeten geprägt. Himmel ist woanders – das denkt eigentlich jeder. So dachte ich auch. Irgendwie.

Da lag ich falsch. Seit ich Tom Wright mehr verstehe, sehe ich das auch klarer in der Bibel. Früher bin ich von einem Ende von Zeit und Raum ausgegangen. Das war schräg. Heute sehe ich klar, dass Zeit und Raum nicht aufhören werden, sondern in ihre Gott-Bestimmung reinkommen. Warum? 4 Aspekte sind mir wichtig:

  1. Gott ist Schöpfer – die Schöpfung ist ein Ausdruck von ihm und gut gemacht, keine Beta-Version
  2. Gott ist Erlöser – sein Wesen ist das Retten, nicht das Abschaffen.
  3. Seine Absichten bestehen – er wollte die Welt mit seiner Herrlichkeit füllen. Gottes Absichten sind unwiderrufbar (Röm 11,29).
  4. Gott erneuert jetzt schon – das Reich Gottes ist bereits als Neuschöpfung gestartet. Der Grund ist gelegt. Und was Gott anfängt, das vollendet er.

Zeit, Raum und Materie werden nicht einfach aufhören zu existieren. Sie werden von Gott erneuert, transformiert. Gottes Absicht war es von Anfang, die Welt zu bevölkern und mit seiner Herrlichkeit zu füllen (siehe Auftrag an Adam & Eva, Noah, Abraham, Jakob, etc; siehe Verheißungen an die Propheten; siehe Gebete und Hoffnung in den Psalmen). Gottes Gericht ist eine Reinigung, die die Weltordnung neu machen wird und wir werden diese Welt bewohnen.

Und das macht einen großen Unterschied für das Hier und Jetzt. Wenn das Schicksal der Welt dahin führt, dass sie aufhört und wir auf Wolken sitzen und den ganzen Tag Harfe spielen, dann geht es darum Leuten Lust aufs Harfe spielen zu machen. Wenn es dahin führt, dass die Welt gesäubert und gerade gerückt wird, dann geht es darum, Leuten Lust auf die Welt zu machen und sich in dieser Welt konstruktiv zu beteiligen.

unnamed

It’s all about the story, baby!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: