Der Terror von Paris und die Kollision von Weltsichten

28 Nov

Ich bin gerade in einem A380 und wir entern gerade den afghanischen Luftraum. Mein Abteil schläft größtenteils und meine latente Flugangst freut sich, wenn wir an Islamabad und so vorbei sind. Die Ergebnisse von Paris waren vor 2 Tagen, und es ist mal wieder klar geworden, dass es unterschiedliche Sichten der Welt gibt.

Der Westen ist genervt und verunsichert. Nicht nur weil Leute gestorben sind. Sondern weil unsere geliebten Straßen mit Blut bedeckt sind. Und unsere Lebensphilosophie eins aufn Deckel bekommen hat. Es scheint, dass die Botschaft von Toleranz noch nicht überall angekommen ist. Und genau das ist der Punkt. Hier knallen zwei Weltsichten aufeinander.

Weltsichten sind eine Art, die Welt zu verstehen und zu erklären. Sie ist tief verankert, so dass wir es oft gar nicht mehr wahrnehmen. Es ist „normal“, die Welt so zu sehen. Und wer das nicht tut, ist irgendwie „krank“ oder „komisch“. Von NT Wright bin ich nochmal tiefer auf diese Dynamik in seinem grandiosen Udemy Kurs gestoßen.

worldview diagram

Weltsichten orientieren sich an Geschichten, Symbolen, Praktiken und die Antwort auf 5 grundlegende Fragen: wer sind wir? Wo sind wir? Welche Zeit ist es? Was ist das Problem? Und was ist die Lösung? Daraus ergeben sich Zielen und Glaubensgrundsätze. Hört sich erst mal kompliziert an? Na klar, das letzte Mal als ich die Physik hinter einer Brille versehen wollte, war es auch nicht viel besser. Mal ein Versuch, das Ganze anschaulich zu machen an ein paar Beispielen. 

Hitler-Weltsicht

Nehmen wir mal Adolf. Wie war die Weltsicht vom ambitionierten Nazi 1938? Gehen wir das mal eins nach dem anderen durch:

Geschichten – der Friede von Versailles war eine Mogelpackung, die die Deutschen benachteiligt und den Lebensraum raubt. Deutschland ist eine der stärksten Nationen der Erde, sowohl von der Wirtschaft als auch Wissenschaft. Die Zukunft Deutschlands ist bedroht von innen und außen.
Symbole – die Swastika, die Wehrmacht, die SS, die blonden Jungs. Sie sprechen vom Selbstbewusstsein der Deutschen.
Praktiken – der Hitler-Gruß, die Aufrüstung, die Verbesserung der Infrastruktur, die Verfolgung von bedrohlichen Gruppen. Dies sind Aktionen, die dem Anspruch und Geschichte Ausdruck verleihen.
5 Fragen:
Wer sind wir? – wir sind die arische Rasse, allen anderen überlegen.
Wo sind wir? – im eingezwerchten deutschen Lebensraum, bedroht von links und der Mitte.
Welche Zeit ist es? – Zeit für finale Lösungen, Zeit für Aktion
Was ist falsch? – die Juden. Und der Vertrag von Versailles.
Was ist die Lösung? – Vernichtung der Juden, und Zurückeroberung von verlorenen Ländern. Bekämpfung von bedrohlichen Gruppen und Staatsfeinden.

Krasse Brille. Nur die dachten echt so. Und die waren nicht alle auf den Kopf gefallen. Selbst wenn das heute schwer zu verstehen ist. Es war die Zeit des Nationalismus. Und in einer Form hatten das viele Nationen. Sie hatten nur nicht die Geschichte oder die Macht wie Deutschland zu reagieren. 

Isis-Weltsicht

OK, kommen wir in unsere Zeit und sprechen mal über Abu Bakr. Was treibt ihn denn an? Und warum reagieren die so wie sie es tun? Das ist total schwer für einen reichen Westler ernsthaft nachzuvollziehen. Gladwell hat mal einen tollen Artikel über Katastrophen aufgrund von unterschiedlichen Denkbrillen geschrieben. Auch über ISIS gibt es gute Analysen. Auch wenn ich selbst ewig weit weg bin von Mosul, so habe ich mir doch ein paar Biografien wie die von Bin-Laden reingezogen und damit mehr verstanden, dass sie tatsächlich zusammenhängend denken.

Geschichten – der Westen ist die Verkörperung des Teufels mit seiner Doppelmoral und Freizügigkeit. Er drängt uns seinen Willen auf, und bombardiert unsere Länder. Unschuldige sterben tagtäglich, und keiner trauert um sie. Als die Gläubigen Allahs sollten wir die Welt reagieren, dagegen finden wir uns im Ghetto in unseren eigenen Ländern.
Symbole – 911, zerbombte Städte, Al-Qaida, Kalaschnikow, Koran, Kalifat. Sie sprechen von einer Welt des Kampfs von den Treuen gegen die Gottlosen; und einer Alternative zum Westen.
Praxis – Ramadan, Haddsch, Dschihad, Koranschulen. Das Leben soll von Allah geprägt sein, auch wenn es kosten mit sich bringt. Es ist ein Zeichen der Treue gegenüber Gott und wird entlohnt.
5 Fragen:
wer sind wir? – das Volk Gottes, die wahren Moslems, die Gott-Treuen
Wo sind wir? – in der Unterdrückung, unser Lebensraum wird uns nicht gelassen.
Welche Zeit ist es? – das Ende der Zeiten, in denen der Satan kämpft und bekämpft werden muss
Was ist das Problem? – Amerika. Der Westen. Abtrünnige (Nicht-Moslems). Die Besetzung unsrer Länder
Was ist die Lösung? – Koran befolgen. Für Allah kämpfen (Dschihad). Kalifat aufrichten und ein Platz an der Sonne verkörpern. Den Westen im Herzen treffen, damit er sich zurückzieht.

Auch das ist für jemand ohne Koran-Priorität nicht ganz verständlich. Aber schau dir mal an was die Amerikaner mit Kuba gemacht haben. Die leben ein paar Kilometer südlich von Florida und ein paar Jahrhunderte zurück. Da wird es lange dauern, bis die Amerikaner als Befreier gelobt werden oder die Demokratie als Fortschritt gefeiert wird. Weltsichten muss man erst mal verstehen – bevor man sie richtig oder die anderen als Dödels darstellt.

Unsere Weltsicht & warum Paris stört

Kommen wir mal zu selbst. Das ist zugegeben schwerer. Seine eigene Denkbrille ist so eingebaut, dass man sie kaum abnehmen kann, um sie zu analysieren. Manchmal helfen die Knackpunkte in der Sicht, manchmal die Kritik von außen. Hier ist mein Versuch:

Geschichten – wir leben in einer globalisierten Welt und haben eine schreckliche Geschichte hinter uns. Demnach fassen wir keine totalitären Systeme an (oder Überwachungen wie NSA) und verschreiben uns der Toleranz. Jeder soll willkommen sein, am besten als Freunde. Die Wissenschaft und Objektivität hilft uns, alles besser einzuordnen und nach und nach die Probleme der Welt zu lösen. Zusammen mit der soliden Wirtschaft ermöglicht sie uns das Reisen und verwirklich von unseren Träumen. Wir sind Kapitäne unsrer eigenen Schiffs – und hassen es wenn uns jemand die Spur abdrängt.
Symbole – VW (naja, jetzt eher Mercedes), DFB Nationalelf, Reisebüros, Handys, Multimedia-Wohnzimmer, Brunchen, Handtücher an Pools. Wir sehen uns als Weltoffen, tolerant, connected und wollten gerne unser Leben genießen und unseren Platz sichern. Sicherlich am Pool.
Praxis – Shoppen, Reisen, Wandern, Heute Journal schauen, beim Bier über die Welt diskutieren, Mentoring oder Beratung für unseren Platz im Leben – wir verwirklichen uns, sehen uns als Teil der Welt uns verschaffen uns einen guten Überblick.
5 Fragen:
Wer sind wir? – gebildete Europäer, die aus ihrer Geschichte gelernt haben und sozial verantwortlich wirtschaften und balanciert auf die Welt schauen
Wo sind wir? – in unserem Eck von Europa.
Welche Zeit ist es? – Zeit für kühlen Kopf in turbulenten internationalen Zeiten, und Zeit unser Leben zu genießen
Was ist falsch? – Totalitäre Regime, Mangel an Bildung, Dieter Bohlen, Islamistische Fanatiker, amerikanische Banker
Was ist die Lösung – hm, wissen wir nicht so richtig. Hoffen, aber auch nicht zu stark. Vielleicht die Hände falten wie Angela und stoisch nach vorne blicken. Aber das ist auch nicht sexy.

So, da mag ich evtl daneben liegen. Aber mal ein Versuch. Gibt es bessere? Hoffentlich. Nur ist unser Drive in Deutschland etwas abhanden gekommen. Joschka Fischer war noch einer, der für was stand. Heute steht kaum einer mehr für was. Unsere Weltsicht hat keine wirklichen Lösungen. Wir sind gut im Bewerten, aber unser Glaube an Militär und Überwachung ist historisch nicht machbar. Finanzen und Religion sind eh nicht unser Ding. Also, Frühschoppen machen und auf bessere Zeiten warten.

Demnach sind so Ereignisse wie Paris eigentlich auch ein riesen Störeffekt für uns. Nicht nur wegen der Toten. Sondern weil sie überhaupt keinen Platz in unserem Weltbild haben. Wir finden Totalitarität Scheiße und werden uns nie damit anfreunden. Wir können aber nichts wirklich machen. Afghanistan war jetzt militärisch auch nicht der Hit. Und nun? Einfach rumwarten? Einfach akzeptieren? Das geht auch nicht. Wo geht es hin?

Wir sind gerade an Dehli vorbei geflogen, Islam-Kriegs-Land ist also hinter mir. Da bin ich erleichtert. Neben mir schaut einer Mission Impossible Rouge. Die Welt vom Bösen befreien, dass man im Westen wieder ruhig leben kann. Zeit für ein paar Minuten Ruhe bevor wir landen.

Eine Antwort to “Der Terror von Paris und die Kollision von Weltsichten”

Trackbacks/Pingbacks

  1. Deine Story kennen « Missionale Gemeinden gründen - 14 März, 2016

    […] Ein Artikel fasst die Problematik von Weltsicht im Konflikt von Westeuropäern und Moslems zusammen. Und in dem folgenden Online-Kurs von NT Wright wird die Weltsicht von Paulus thematisiert – auch im Gegensatz zur westlichen Denke. […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: