The Ability to Sustain the Blows

15 Mrz

Ein Gedicht von meiner Freundin Deb, das sie vor mehreren Jahren geschrieben. Die letzten Zeilen blieben mir im Gedächtnis hängen. Schöne Bildsprache und sehr wahr.

Lord, wash over me like the waves.
With each tug of the inward tide,
make smooth the jagged places of my heart.
Draw in the debris which blocks your love;
cast my guilt, my fear, my disbelief into your depths.
Though the waves of life may crash and break upon me,
and at times leave me overwhelmed by the blows,
yet you are beside me, reviving me again.
Upon my shore you leave a token of love,
shells made smooth by the rough waters of life;
a reminder of the pain,
a testimony of all you’ve brought me through.
Without the rough waves the shells would not be smooth;
the ability to sustain the blows has brought them beauty.

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: