Auf den Zug gesprungen …

27 Okt

Der jüngste Facebook Hoax zeigt einmal wieder, wie schnell wir ungeprüft auf einen Zug aufspringen. Die Motivation einmal mehr: die Angst, in diesem Fall der Verlust unserer gefühlten Datensicherheit.

Dabei offenbart sich, wie schnell wir im Bereich unserer persönlichen Informationen gefühlt die Kontrolle verlieren, obgleich wir sie immer noch höchstpersönlich kontrollieren und dann recht verzweifelt versuchen, unsere Datensicherheit durch wildes Justieren wieder herzustellen und dabei leider schnell mal auch mit falschen Informationen und Handlungsaufforderungen als vermeintliche Störer im Netz agieren.

Dabei ergeben sich schnell 3 Learnings:

1. Prüfe, was Du kommunizierst. Grundsätzlich. Und erst recht, wenn Du selbst nicht der Autor bist.

2. Prüfe, wo Du kommunizierst – am Besten fortlaufend.

Klingt überholt, aber der Hoax zeigt es doch deutlich. Wir schicken private Gedanken, Eindrücke, persönliche Befindlichkeiten und sonstige Updates an eine digitale Servercloud, irgendwo ein paar tausend Kilometer entfernt vom Deutschen Datenschutzrecht hin und haben vorher nicht die eigenen Privatsphäreneinstellungen geprüft?  Und dann soll uns final ein weiterer Post „Ist Euch aufgefallen, dass …“ retten?

Tatsächlich aktualisiert Facebook fortlaufend sein Portal mit neuen Funktionalitäten und damit auch mit neu vorzunehmenden Einstellungen. Daher ist es auch ratsam, sich fortwährend darüber zu informieren und entsprechende Aktualisierungen vorzunehmen.

3. Love it, leave it or change it.

Love it or leave it – aber bitte nerv doch nicht all Deine Facebook Kontakte fortlaufend damit, wie doof und böse das Portal doch sei, dass Du selbst gerade nutzt.  Das hat nur wenig Wert und wird wahrscheinlich nicht viel verändern.

Apropos verändern: change it.

Zugegebenermaßen ist Letzteres bei Facebook wirklich nur in den Einstellungen möglich, aber immerhin – hinterher beschweren und die Netzwelt zuspammen hilft auch nicht, oder?

Und warum eigentlich immer wieder diese halbfiktiven Namen wie Ni Na oder Si Mon – wunder Dich dann bitte auch nicht, wenn nicht jeder Dein Freund sein möchte, Ha Se!

3 Antworten to “Auf den Zug gesprungen …”

  1. Peter Neubauer 28 Oktober, 2011 um 7:13 pm #

    Prima Statement. Du ist nur allzu wahr, was Du schreibst.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: