Vielleicht die revolutionärste Kraft – Centered Set

24 Okt

Seit einigen Jahren glaube ich schon, dass Centered Set eine revolutionäre Kraft hat. Centered WAS?? Naja, Centered Set ist eine Art, um Gruppen zu erklären. Wenn man eine Gruppe hat – egal ob Gemeinde, Fußballverein oder Clique – dann herrschen da bestimmte Mechanismen. Die haben mich schon immer fasziniert (und deshalb bin ich dann auch bei Psychologie gelandet).

Jede Schulhofgruppe organisiert sich zwischen den Coolen und den Uncoolen. Die Freunde sind die Coolen und teilen ein paar Annahmen (häufig Musik, Humor, Sprache etc). Bevor jemand dazu kommt muss er eingeführt werden oder sich beweisen. Diese Art der Gruppe nennt sich Bounded Set: es gibt einen Kreis, ein paar drinnen und alle anderen draußen. Der Kreis hat ne gewisse Erwartung an Verhalten und Einstellung. So funktionieren auch viele Kirchen.

Manche finden das für Kirchen schlecht – man sollte doch weltoffen sein. Das Resultat ist eine „wir lieben alle“ Mentalität, in der es keine klaren Erwartungen mehr gibt. Jeder macht sein Eigenes und ab und zu trifft man sich. Das ist dann keine klare Gruppe mehr. Die Soziologen nennen das Fuzzy Set. Wenn eine Kirche so ist, dann geht nix zusammen. Es ist wie das Treffen eines Haufen Blogger oder so.

Die 3. Möglichkeit ist die Organisation um einen Kern. Es gibt ein gemeinsames Zentrum. Man will ähnliche Dinge und darum formt sich eine Gruppe. Das ist vielleicht am Anfang von Bewegungen so – ob in Lybien, Syrien oder der Piratenpartei. Eine gewisse Weltsicht ist das Zentrum, verleiht Energie. Leute sind so weit dabei, wie sie das mittragen und sich einbringen wollen. Viele sind am Rand; es gibt keinen Zwang aufs Verhalten oder Mitmachen. Das ist dann Centered Set. Das Zentrum verleiht die Energie.

So könnte Kirche laufen. Das Zentrum sind gewisse Dinge, die wir wollen und gemeinsame Werte. Verhalten ist nicht primär, es gibt keinen Gruppendruck. Paul Hiebert hat das das erste Mal auf Kirchen angewandt, John Wimber hats dann auf die Vineyards übertragen und Hirsch/Frost haben es als die Zukunft der Kirche für Emerging Church vorgekaut. Und genau diese Anwendung für eine lokale Kirche ist meiner Meinung nach Revolutionspotential.

Warum? Weil es der Kirche helfen könnte reiner zu bleiben. Die Kirche konzentriert sich auf das Zentrum und lässt die zweitrangingen Dinge. Sie macht keinen Druck, sondern lebt leidenschaftlich das, woran sie glaubt. Sie unterscheidet nicht zwischen Drinnen und Draußen, sondern ist einladend in allen Lagen, egal welche Sprache, Attitüde oder Verhalten.

Vielleicht war es das, was Leute so an Jesus angezogen hat. Er hat die Rumdefinierei der Pharisäer gekickt und sich den „Ungewöhnlichen“ zugewandt. Die durften mitmachen ohne geforderte Verhaltensverbesserung oder Bekenntnisabgabe. Ich will dazu eine Serie starten – wie das aussieht, wer das lebt, was es heißt und warum es stresst.

Disclaimer: ach ja, das Ganze ist nur ne Theorie. Die kommt von einem Soziologen, und dort ist bekanntermaßen nichts absolut oder unumstößlich. Sie es als Gedankenexperiment und die Suche nach neuen, radikalen Wegen.

11 Antworten to “Vielleicht die revolutionärste Kraft – Centered Set”

  1. simondevrieses74 25 Oktober, 2011 um 9:46 am #

    Ich denke ja immer noch, dass im „fuzzy set“ noch mehr für unser Bild von Kirche stecken könnte als von dir angedeutet und schreibe da gerade einen Zeitschriftenartikel zu. Ich schick ihn dir meinen Entwurf mal zu – wäre gespannt, von dir zu hören und was von dir noch für Gedanken zu dem Thema an dieser Stelle kommen.

    • tiefebene 23 November, 2011 um 10:19 am #

      Hallo Simon, den Entwurf hätte ich auch gern!

  2. Paul 26 Oktober, 2011 um 4:03 pm #

    Eine Frage:
    Lässt sich dieser interessanter Blog auch als RSS-Feed abonnieren? Ich hätte zumindest nichts gefunden. Das wäre aber schön.🙂

Trackbacks/Pingbacks

  1. ein paar Vorbilder im Centered Set « siyach - 2 November, 2011

    […] Teil 1 der Serie – 2 weitere folgen. Teilen Sie dies mit:Gefällt mir:LikeSei der Erste, dem dieser post gefällt. […]

  2. wie geht das mit Centered Set? « siyach - 10 November, 2011

    […] Teil 1 und 2 der Serie hier. Noch ein Post folgt… Teilen Sie dies mit:Gefällt mir:LikeSei der Erste, dem dieser post gefällt. […]

  3. Centred Set « Boris’ Gedankenwirren - 10 Januar, 2012

    […] Vielleicht die revolutionärste Kraft: Centred Set […]

  4. Wie Veränderung gelingt – der lange Weg zu Mission-Shaped Communities « siyach - 15 Februar, 2012

    […] und Ländlichkeit hin zu globaler Vernetzung und postmodernen Ansichten) mit der Hoffnung, der Kirche neues Leben einzuhauchen, Christsein relevant zu machen und damit nah am ursprünglichen Gedanken von Jesus dran zu […]

  5. Weitere Erfahrungen mit Missional | siyach - 18 August, 2013

    […] ist es oftmals sehr wild und gefühlt oft eher ein Fuzzy Set als ein klares Centered Set. Du hast es sehr direkt mit allen möglichen Menschen zu tun, so auch welche, die mal in Kirche […]

  6. Good revival vs bad revival – mein neuer Traum | siyach - 16 November, 2013

    […] Die Gesellschaft fand das wahrscheinlich auch besser. In der Interaktion mit diesen geistlichen Impulsen von Franz und seinen Leuten, erblühte Italien in einer Renaissance und der Kirche wurde langfristig neues Leben eingehaucht. Es war eine Centered-Set Erweckung, statt einer Bounded-Set Nummer. […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: