der Lösung ist egal…

27 Sep

7.50 Uhr in Cafeteria der Vineyard Speyer im Industriegebiet. Draußen ziehen noch die Nebenwolken von den Feldern und wir sitzen hier mit Christoph Schalk und hören uns die Grundsätze des Coachings an. Seit 3 Jahren coache ich lösungsorientiert und finde es eine der wichtigsten Skills für Leiter. „Der Lösung ist es egal, was das Problem ist“ lautet eine zentrale Aussage im lösungsorientierten Coaching. Ich mag diesen Fokus auf das Funktionierende und Leute bestärken in ihren eigenen Ressourcen. Das stärkt die Leute. Und führt meistens voran.

Hier ist ein Beispiel, was gute Fragen in einer solchen Situation sind:

(via Coert Visseryoutube video dazu)

Hier ist eine Erklärung des Ablaufs, wie man ein Problem in einer Lösung umformuliert.

Advertisements

Eine Antwort to “der Lösung ist egal…”

  1. Arne 29 September, 2008 um 12:16 pm #

    Ich möchte mal von meinen Erfahrungen mit Coaching/Mentoring erzählen.
    Mentoring war für mich eine der wichtigsten geistlichen Praktiken in meinen Leben. In meiner alten Gemeinde war es vorgesehen, dass Jugendleiter ständig gecoached werden und diese wiederum wurden ermutigt, selbst Coaching und Zweierschaftsbeziehungen einzugehen. Das klappte sicher nicht immer, aber bei mir war es wie gesagt sehr wichtig. Die Gemeinde hat so Ressourcen in mich investiert, die mich weiterbringen sollten und es auch getan haben. Zunächst ging es um technische Sachen (wie kann ich meine Andachten, meine Kleingruppe etc. verbessern), dann ging es auch in Richtung Berufung finden, schließlich auch um seelsorgerliche Sachen. Ganz allgemein gab es nie ein Thema, ein Problem oder so, das es zu lösen galt, sondern es war ein konstantes Feedback, eine konstante Ermutigung und Herausforderung zur Selbsterkenntnis. In der Zeit bin ich -obwohl ich von meiner Art gar nicht so gut zu meinen Coach passte- in meiner Persönlichkeit, den Charakter und so, viel weitergekommen als in der Zeit davor oder danach.Ich vermisse das echt. Aber ich suchte mir hier vor Ort eben noch keinen Coach, weil ich das Gefühl hatte, ich müsste ein konkretes Problem nennen. Coaching als längere Begleitung kann so viel bewirken. Es bringt nämlich nicht nur dem Coachee einen Vorteil, sondern stärkt auch das Gefühl von Zusammengehörigkeit in einer Gruppe und wenn der Coachee selbst herausgefordert ist, jemanden zu coachen, bleibt das ganze auch nicht selbstzentriert, sondern stellt den Coachee wieder in die Verantwortung, tätig zu werden und das weiterzugeben, was er empfangen hat.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: