450 Jahre gute Führung

29 Aug

Chris Lowney ist ein interessanter Kerl. In seiner Jugend war er bei den Jesuiten, hat dort gelernt und von 5 Dollar die Woche gelebt. Irgendwann entschied er sich dann zu JP Morgen zu gehen und wurde dort zum Managing Director von JPM in New York. Sein Buch „Heroic Leadership“ beschreibt den Ansatz der Jesuiten und wie sie seit 450 Jahre Menschen auf Führungsaufgaben vorbereiten. An manchen Stellen war das Lesen nicht ganz elegant, aber das Buch wirkt nach auf mich. Die Parallelen zwischen einem Orden und dem Firmenleben sind sehr interessant. Hier sind ein paar der Dinge, die mir hängen blieben (podcasts hier und hier):

Genügsamkeit
Lowney zitiert Ignatius von Loyola:“Armut ist die starke Mauer des religiösen Lebens“. Er redet darüber, wie Genügsamkeit eine gute Grundlage für das Leben ist. „Das Problem von Besitz ist, dass der Besitz häufig dich besitzt“, meint er. Der Ansatz der Jesuiten ist, frei zu werden, um ein gutes Leben führen zu können. Dieser Spruch oben sagt, dass Armut dir hilft, frei zu bleiben.

Geistliche Rythmen
Das Kernstück der Jesuiten sind die geistlichen Übungen (Exerzitien). Am Anfang der Ausbildung gehen die Novizen durch 5 Wochen intensive Reflektion. Die Selbsterkenntnis, die daraus wächst, ist die Grundlage für Entscheidungen und Lebensplanung. Lowney schlägt einen Ansatz für normale Leute vor:
Nimm dir 3x am Tag 5 Minuten Zeit. In dieser Zeit, baue diese drei Elemente ein:
Dank: bringe Gott deinen Dank für die guten Dinge in deinem Leben.
Lernen: nimm einen Punkt, den du in deinem Leben umsetzen oder ändern willst und verschreibe dich diesem Ziel
Reflektion: Schaue über die letzten Stunden, was du davon lernen kannst und was dir klar wurd.
Diese Übung (genannt Examen) passt in jeden Tagesablauf und führt zu bewußterem Leben. Damit wird neue Information sofort sortiert, Ziele werden dauernd geprüft und man lernt von seinen Fehlern.

Verändung
Der Schlüssel für die Bereitschaft zur Änderung ist innere Distanz. Die Welt ändert sich so schnell, dass zu enge Pläne fast nutzlos sind. Die Jesuiten hatten dieses schöne Bild: living with one foot raised (ein Fuß in der Luft, bereit zum nächsten Schritt).

Führung
Auf seinen Audioseminaren (hier und hier) beginnt Lowney mit einer Übung: stelle Leiter vor. Alle denken an historische gestalten, aber Lowney sagt, wir alle sind Leiter. Seine Definition von Führung:
„pointing out a way or goal and influencing others“ (ein Ziel ins Auge fassen und andere darin beeinflussen). Was machen Eltern sonst wenn nicht Führun (nach dieser Definition). Die meisten machen es nicht bewusst, und genau da waren die Jesuiten gut darin: die unbewussten Annahmen von Führung transparten zu machen und immer die inneren Werte mit der äußeren Realität verbinden.

Das sind demnach die vier Säulen von Heroic Leadership:
Self-awareness: know yourself – strengths and weaknesses, values, outlook on the world
Ingenuity: things keep changing and only people willing to adapt are leading
Heroism: motivate ourselves and others with real ambition, passion to excel and goals that are bigger than myself; it’s not about me.
Love: treat others in a way that reflects their dignity and tries to unlock their potential.

Unerwartet gutes Buch, mit dem ich noch viel arbeiten werde. (-> ausführliche Zusammenfasssung)

Advertisements

4 Antworten to “450 Jahre gute Führung”

  1. GRINGO 4 September, 2008 um 10:12 am #

    Interessante Gedanken – mein Input dazu: Armut macht frei. Richtig – aber aus meiner Sicht mussten/müssen sich die Jesuitenmönche (im Kloster) zumindest keine Gedanken machen wo sie schlafen und essen werden. Armut macht in diesem Sinne frei – wenn man nicht um das Ueberleben kämpfen muss.

    Eine kleine Bitte – die Zusammenfassung am Schluss bitte nich mit so viel englisch.

    Dank und Gruss
    GRINGO

  2. GRINGO 4 September, 2008 um 10:14 am #

    By the way – gibt es bereits eine deutsche Uebersetzung von diesem Buch?

  3. Freddy 9 September, 2008 um 8:59 am #

    …ja eine deutsche Übersetzung würde mich auch interessieren.

    Übrigens hat mich dieser Post so begeistert, dass ich erstmal eine ganze Nacht nur nach Ignatius, Jesuiten und Co. im Internet gesucht habe…sind ganz geile Sachen dabei, die die gemacht haben. Jetzt hab ich erstmal 80 Euro bei Amazon gelassen für nen paar Bücher, Biographien etc. über Ignatius und die Jesuiten…und das wegen deinem Post!

    auf jeden Fall finde ich den Ansatz der Exerzitien megageil und werde mal schauen ob ich da noch was umschreibe und etwas an den heutigen Style anpasse für meine church…

  4. Marlin 9 September, 2008 um 9:44 am #

    Danke für das Feedback.

    Leider gibt es das Buch noch nicht auf deutsch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: